Lernen während der Quarantäne

Hamburgs Schulen kehren zum Unterricht zurück, aber coronabedingt mit einigen Einschränkungen: http://www.bsb-hamburg.de/index.php?id=392#c6645

Hier finden Sie die aktuellen Newsletter der Schulbehörde mit allen Informationen zur Frage der weiteren Beschulung.

Information für Familien mit Kindern in den öffentlich-rechtlichen Unterkünften und Erstaufnahmen - 
Alle Schüler*innen aus Wohnunterkünften können sofort zur Schule gehen

Aus dem Newsletter des Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen vom 13. Mai 2020: 
Nach einer Vereinbarung zwischen Schulbehörde und der BASFI ist es erwünscht und ausdrücklich erlaubt, 
dass alle Schüler*innen aus Wohnunterkünften in die Notbetreuung der Schulen gehen. 
Dies ist unabhängig davon, in welchem Jahrgang die Schüler*innen sind. 
Diese Notbetreuung wird auch in den Hamburger Schulferien angeboten. 

Ab dem 25. Mai wird der Präsenz-Unterricht sukzessive wieder hochgefahren. Auch hier gibt es 
aber parallel eine Notbetreuung, die von allen Kindern und Jugendlichen aus Wohnunterkünften 
durchgehend in Anspruch genommen werden kann. Diese Verabredung ist – so die Auskunft 
der Schulbehörde – mehrfach an die Schulen kommuniziert worden. 
Geben Sie diese Information gern weiter an die Familien in den Unterkünften.

Wir haben nun die Information hierüber in sechs Sprachen (Deutsch, Arabisch, Farsi, 2 x Kurdisch 
und Tigrinya) übersetzen lassen und auf 2 DIN A4 Blätter gebracht. 
Diese Blätter können ausgedruckt und entweder zusätzlich ausgehängt 
oder direkt in die Briefkästen in den Unterkünften geworfen werden. 
Zusätzlich haben wir für jede Sprache auch noch ein einzelnes Blatt erstellt. 
Ihr könnt die gesamte PDF-Datei mit allen Seiten hier herunterladen. 
(4. Mai 2020) Update der Kampagne: Schulcomputer sofort!
Dieses Update ergibt sich daraus, dass die Bundesregierung nun beschlossen hat, einen Zuschuss 
in Höhe von 150 € für Schulcomputer zu zahlen. Dass dieser Zuschuss kommt, 
ist natürlich ein kleiner Erfolg, nicht zuletzt unserer Kampagnen, er reicht aber definitiv nicht. 
Es ist nicht möglich für das Geld einen etwas längere Zeit haltenden Laptop, Drucker mit Zubehör, 
Scanner, Software und ein Headset zu erhalten. Eine aktualisierte Kostenkalkulation haben
wir im Antrag angepasst.

Zur Beratungsstrategie:
Nullreaktion: Einige Leistungsträger reagieren nicht auf den Antrag, nach Ablauf der im Antrag 
gesetzten Frist, sollten einer der unter der Kampagne stehenden Anwält*innen oder RA des Vertrauens 
kontaktiert werden, dann werden diese ein Eilgerichtsverfahren einleiten.
Darlehensangebot: Das Amt bietet ein Darlehen an, dieses bitte annehmen und vor Fristablauf wieder 
einen der Anwält*innen kontaktieren, die werden das Nötige dann veranlassen.
Ablehnung: Bei Ablehnung innerhalb der Widerspruchsfrist einen der Anwält*innen kontaktieren, 
diese werden dann in das Widerspruchsverfahren einsteigen und eine Eilklage durchführen. 
Was sonst noch nötig ist, ist eine Bescheinigung  der Schule
aus der hervorgeht, dass ein Computer zur schulischen Teilhabe unabdingbar ist.

Allgemeine Info: der Bedarf in Sachen Computer muss jetzt vor die Gerichte, auch diese sollten klar 
und deutlich mit der Notwendigkeit eines Schulcomputers konfrontiert werden. Dies insbesondere 
vor dem Hintergrund, dass jederzeit wieder mit Schulschließungen zu rechnen ist, wenn ein*e Schüler*in 
dort infiziert wird oder wieder ein allgemeiner Shutdown kommt oder das Kind gar nicht in die 
Schule gehen kann, da Eltern oder Geschwister zu den Risikogruppen gehören.

Organisationen, Gruppen können gerne die Kampagne öffentlich unterstützen, 
dann bitte eine Mail an info@tacheles-sozialhilfe.de
Die Kampagne mit Musterschreiben und alle aktuellen Informationen gibt es hier.
(April 2020) Erweiterte Lernbegleitung – ELbe
Die Erweiterte Lernbegleitung (ELBe) ergänzt das Unterstützungsangebot für Schüler*innen in 
belasteten Lebenssituationen während des Coronabedingten modifizierten Schulbetriebes durch den 
Einsatz von Schulbegleitungspersonal.
Die Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ) stellen gemeinsam mit den Trägern 
der Schulbegleitung ein individualisiertes, auf die jeweiligen Bedarfe der Schüler*innen 
zugeschnittenes Unterstützungsangebot bereit. 
Dies richtet sich an Schüler*innen, die unter belasteten häuslichen Bedingungen 
auf zusätzliche Hilfestellung bei der Erledigung ihrer schulischen Aufgaben angewiesen sind oder 
einfach nur eine*n Ansprechpartner*in für ihre Fragen, Sorgen oder Ängste benötigen.

Hier finden Sie weitere Informationen.
(15.4.2020) Tacheles startet Kampagne: Schulcomputer sofort!
Angesichts der Covid – 19 – Pandemie sind Schulcomputer für einkommensschwache Haushalte 
unabdingbar. Seit 16. März 2020 sind die Schulen zur Vermeidung weiterer Infektionen 
durch das Covid-19-Virus bundesweit geschlossen. Der Unterricht wird digital fortgesetzt. 

Digitaler Unterricht ist für die meisten Schüler*innen und Schüler verpflichtend. 
Viele einkommensschwache Haushalte sind indes nicht mit Computern oder Laptops ausgestattet. 
Dementsprechend können die Kinder solcher Haushalte dem digitalen Unterricht nicht folgen. 
Mit jedem weiteren Tag den die Schulen geschlossen haben, wachsen die Rückstände bei diesen Kindern. 
Es ist durchaus möglich, dass die Schulschließungen auch weit über die Osterferien hinaus verlängert 
werden. 

Da die Schulen die notwendigen Geräte in der Regel nicht bereitstellen, kann ein Anspruch 
auf Übernahme der Anschaffungskosten gegenüber den jeweiligen Sozialleistungsträgern bestehen. 
Der Verein Tacheles ermutigt Haushalte, die SGB-II-/SGB-XII-/AsylbLG- Leistungen beziehen, 
bei den zuständigen Behörden entsprechende Anträge zu stellen und notfalls gerichtlich zu erstreiten.

Dazu haben wir auf unserer Website einen Grundsatztext geschrieben, Musterschreiben veröffentlicht
und ein Netzwerk von bundesweit tätigen Anwälten aufgestellt, die dabei behilflich sind 
diese Ansprüche durch zu klagen.
Die dahingehenden Infos, Musteranträge sind auf der Tacheleswebseite zu finden: https://t1p.de/6i91
(14.4.2020) Aus einem Schreiben des Landesschulrats an alle Schulleitungen geht hervor, 
dass es Angebote für Schülerinnen und Schüler in belastenden Lebenssituationen 
in verschiedener Form gibt.
So werden die Schulen gebeten, täglich den Kontakt mit Kindern zu suchen 
(in der Grundschule z.B. Klassenlehrerin).
Sollte ein Kind Probleme haben, ist zunächst die Lehrkraft die Ansprechperson. 
Die Lehrerinnen und Lehrer, die keinen Kontakt zu Schülerinnen und Schülern aufnehmen konnten, 
werden gebeten, sich an das jeweils zuständige ReBBZ zu wenden.
Es gibt auch im Bereich der Schulen eine Interventionskette, die eine Abstimmung zwischen Schulen,
Eltern und den ReBBZ zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien in komplexen 
Belastungssituationen vorsieht. Es gilt das Angebot der Notbetreuung für Kinder bis zu 14 Jahren und ab 14 Jahren
für Jugendliche mit psychosozialem Unterstützungsbedarf in Absprache mit den Sorgeberechtigten. 
Kein Kind wird abgewiesen.
Auf den LI-Seiten sind außerdem verschiedene Telefonnummern für Sorgentelefone angegeben. 
Hier die Links dazu:
https://li.hamburg.de/
https://li.hamburg.de/was-nun/13768912/problem/
https://li.hamburg.de/gesund-bleiben/13768916/corona-gesundheit/
14.04.2020
Eine ganz neue Maßnahme betrifft die schuleigenen Computer, die Schüler*innen ohne entsprechende 
Geräte jetzt erstmals für den Hausgebrauch zur Verfügung gestellt werden können. 
Das frühere Ausleihverbot der Schulen ist aufgehoben. 
Rund 50.000 Computer gibt es an den Schulen, darunter mindestens 10.000 Laptops oder Tablets. 
Erste Schulen haben bereits mit der Ausleihe an einzelne Schülerinnen und Schüler begonnen.

Auch neu: All jenen Schülern, die sich zu Hause nicht in geeigneter Form auf die Abschlussprüfungen 
vorbereiten können, dürfen die Schulleitungen jetzt im Einzelfall gestatten, 
sich in einem Unterrichtsraum der Schule auf die Prüfung vorzubereiten. 
Rund 7.000 Klassen-, Fach-, Differenzierungs- und Gruppenräume stehen in den weiterführenden Schulen 
leer. Da nur ein Bruchteil der insgesamt 17.000 Prüflinge zu Hause nicht lernen kann, 
ist der Infektionsschutz aufgrund des umfangreichen Raumangebots in jedem Fall gewährleistet.

- Hier ein Vorschlag für ein Empfehlungsschreiben der Schule
- Hier Ein Vorschlag für einen entsprechenden Antrag bei den Leistungsträgern
(ohne Gewähr)

Warum macht es Sinn, jetzt einen Antrag zu stellen?
- es sind nur sehr wenige Fälle bekannt, in denen Leihgeräte
von Schule an Prüflinge (MSA) verliehen werden 
- Spendenaktionen und Antragstellungen sind zwei Wege, die
parallel laufen müssen, zur Erhöhung der Chancen auf d. Erhalt von Geräten
- viele Anträge können auch einen Bedarf deutlich machen
- Die Jobcenter hätten damit vergleichsweise wenig Arbeit:
Es fehlt nur eine entsprechende Fachanweisung der Behörde,
dann kann ohne großen Aufwand bewilligt werden
- Die Schüler von heute werden helfen müssen, die drohende
Rezession zu überwinden. Dazu müssen sie jetzt lernen können!

Hier auch noch einmal der Link zu einer Petition zu diesem Thema.

Praktische Hilfen für Arbeit und Schule im Homeoffice – Kostenlose Lernmaterialien für Grundschule bis Gymnasium

Plan International hat eine Übersicht in mehreren Sprachen entwickelt. Hier finden Eltern und Kinder Anregungen für das Lernen zu Hause:

Deutsch
Englisch
Farsi
Arabisch

www.Lernwolf.de – kostenlose Arbeitsblätter für die Schulfächer Deutsch (Klassen 1-6), Mathe (Grundschule), Sachkunde (Grundschule), Englisch und Latein
www.schlaukopf.de – interaktive Lernplattform mit online Aufgaben für alle Schulformen, Klassen und Fächer


www.Klassenarbeiten.de – Übungsblätter und Musterklassenarbeiten für alle Schulformen, Klassen und Fächer


www.uebungskoenig.de – Übungsblätter für Realschule und Gymnasium in den Fächern Mathe (Klassen 5 – 9), Deutsch (Klassen 5 – 9), Englisch, Französisch, Latein, Biologie (Klassen 5 – 8), Geschichte (6. Klasse) und Physik (Klassen 7 + 8), zusätzlich Lern- und Übungsmaterial für Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache

anton.app – Lernapp für die Fächer Deutsch, Mathe, Sachkunde, Biologie, Musik und Deutsch als Zweitsprache für die Klassen 1 – 10; es muss ein Nutzerkonto erstellt werden

www.kleineschule.com.de – Lernspiele und Arbeitsblätter für die Grundschule

www.grundschulkoenig.de – Arbeitsblätter für die Grundschule für die Fächer Deutsch, Mathe, Sachkunde, Englisch, Kunst/Musik, Religion, zusätzlich Übungsblätter für Vorschule, Referate und Diktate sowie Konzentrationsübungen

www.aufgaben.schulkreis.de – Übungsblätter für die Fächer Deutsch, Mathe, Sachkunde (Grundschule) und Physik

https://www.polylino.de/neuigkeiten/coronakrise-polylino-offen-fuer-alle-kinder/
Die Lern-App Polylino gibt es in einer “abgespeckten Version”, aufgrund der Corona-Krise, bis zum 16. April kostenlos.

Informationen zu freien Wlan Zugänge von Freifunk gibt es hier: https://hamburg.freifunk.net