Updates Afghanistan

  1. Rechtliche Hinweise für Schutzsuchende Menschen aus Afghanistan (Aufenthalt, Sozialleistungen, etc.)
  2. Spenden- und Unterstützungsmöglichkeiten
  3. Politische Stellungnahmen und Forderungen

1.Rechtliche Hinweise für Schutzsuchenden Menschen aus Afghanistan

Wir raten allen Betroffenen dringend dazu, sich individuell bei einer professionellen Beratung zu informieren!

Zusammenstellung einiger hilfreicher Links (Stand 02.10.2021 von Luisa Nebel von
der Law Clinc Hamburg): Links-fuer-die-Beratung-von-Bucerius-Law-School-Hamburg

Übersichtstabelle über Zuständigkeiten im Visumsverfahren Familiennachzug Afghanistan (DRK, Stand 1. Juni 22)


Die Afghanistan Beratung von Bin e.V. in Hamburg bietet Ratsuchenden und Betroffenen, unbürokratische Beratung und Hilfe zu allen wichtigen Themen rund um Afghanistan auch in ihrer Muttersprache. Dadurch unterstützt die Beratung niedrigschwellig und bedarfsorientiert. Wenn Sie Unterstützung bei Fragen rund um Flucht, Asyl, Aufenthalt, Familienzusammenführung und Integration benötigen, können Sie sich gerne an uns wenden. Zudem werden Sie bei Bedarf im Rahmen dieses Projekts und der bestehenden Kooperationen mit den beiden Hamburger Law Clinics juristisch informiert und unterstützt.
Ein weiteres Ziel dieses Projekts ist es auch, die Beratungsstellen zu entlasten und eine Anlaufstelle zu spezifischen Fragen rund um das Thema Afghanistan zu bieten.
Die Beratung findet momentan nur schriftlich per Mail statt. Telefonische Sprechzeiten sollen folgen. Sollte ein Beratungsgespräch mit den Berater*innen aus den beiden Law Clinics gewünscht sein, können Zoom Meetings durchgeführt werden. Hier gibt es auch die Möglichkeit, dass jemand zum Übersetzten dabei ist.
Kontakt: Frau Hadis Moussavi, moussavi@bin-ev.hamburg

Beim Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein helfen die Kolleg*innen vom Projekt Afghanistan Afghan*innen oder Unterstützenden bei Fragen zum Familiennachzug oder bei der Erlangung eines Bleiberechts. Das Team führt auch dezentrale herkunftssprachliche Gruppeninformationsveranstaltungen für Afghan*innen und andere Interessierte zur geltenden oder künftigen Rechtsalge durch. Bei Interesse bitten sie um Hinweise.
Kontakt: Marziya Ahmadi, Shabdiz Mohammadi, T. 0431-55681358, afghanistan@frsh.de


BAMF: Debatte um Asylantragsstellung bei evakuierten Afghan*innen, die nicht als Ortskräfte eingestuft wurden: Pro Asyl kritisiert den Druck des Bundesamtes für Asyl und Flüchtlinge (Bamf) auf ehemalige afghanische Ortskräfte, einen Asylantrag zu stellen. Mehr Infos bspw. hier.
Das Bamf reagiert auf die Vorwürfe mit einer Klarstellung auf Twitter:


Refugee Law Clinic:
Viele relevante Infos sind auch in diesem Beitrag (verfasst von Karina Purenkov und Mailin Loock) zusammengetragen. Den aktuellen Fragen widmet sich der III. Abschnitt: https://rlc-journal.org/2021/flucht-aus-afghanistan-was-war-was-ist-was-wird/.

Proasyl Beratungsinfos: Proasyl hat die Beratungshinweise für afghanische Flüchtlinge und ihre Berater*innen überarbeitet: https://www.proasyl.de/hintergrund/hinweise-fuer-afghanische-fluechtlinge-und-ihre-beraterinnen/

handbookgermany: Hier findet sich eine immer aktualisierte Zusammenstellung von neuen Informationen. Die Infos werden auf Deutsch, Dari, Pashtu zur Verfügung gestellt. Zur Webseite geht es hier.

Hinweis für eintreffende Ortskräfte aus Afghanistan in Deutschland: Aus konkretem Anlass hat der Flüchtlingsrat Niedersachen aktuelle Informationen für neu eintreffende Ortskräfte aus Afghanistan, die aufgrund ihrer Gefährdung nach dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan eine Aufnahmezusage erhalten haben, in den Sprachen deutschdari und pashtu zusammengestellt. Die Hinweise auf Dari und Pashtu finden sie hier.

Informationen des Auswärtigen Amtes: Fragen und Antworten: Unterstützung bei der Ausreise aus Afghanistan

2. Spenden und Unterstützungsmöglichkeiten

Alle Projekte von hamburgasyl stehen natürlich auch afghanischen Schutzsuchenden offen. Schreiben sie uns gerne eine E-mail, wenn sie sich engagieren wollen!

Finanziell werden dringend Spenden für die „Afghanistan-Beratung“ der Caritas, der Law Clinic der Bucerius und der Refugee Law Clinicee Law Clinic benötigt:
IBAN DE 34 400 602 650 20 20 20 800, Verwendungszweck: Härtefallberatung / Afghanistan Beratung

Hamburgerinnen und Hamburger, die perspektivisch ehrenamtliche Hilfe anbieten möchten, kontaktieren am besten das Team der Freiwilligenkoordination. Sachspenden bitte an Hanseatic Help.

3. Politische Stellungnahmen und Forderungen

Seebrücke: Luftbrücke jetzt! Schafft sichere Fluchtwege aus Afghanistan! und Kabul Luftbrücke.

Nordkirche: Kirchenleitung appelliert an Landesregierungen: Afghanistan: Gesicherte Perspektiven für Flüchtlinge und Asylsuchende nötig.