News-Archiv

Neue Caritas – Heft zum Familiennachzug

21.6.2017

In der neuen Ausgabe der „neue caritas“ – Heft 10/2017 dreht sich alles um den Schwerpunkt: Familiennachzug Sie lesen im Schwerpunkt „Familiennachzug“ darüber, welche Hürden es gibt, wenn Flüchtlinge ihre Familien nach Deutschland nachholen wollen. Im Interview mit Julia Liebl, Asylsozialberaterin bei der Caritas Straubing, wird deutlich, dass „Integration ohne Familiennachzug nicht möglich ist“. Weitere Artikel […]

weiterlesen ...

Deportation Class

1.6.2017

Der preisgekrönte Dokumentarfilm „Deportation Class“ (85 Min.) zeichnet erstmals das umfassende Bild einer Sammelabschiebung in Deutschland. Der Film hat gerade das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten und wirft nüchtern, aber umso eindringlicher die Frage auf, wie wir als Gesellschaft mit abgelehnten Asylbewerbern umgehen wollen. Hier geht es zum Kinotrailer Weitere Infos gibt es unter www.deportation-class-film.de  TERMINE: 01.06.17, […]

weiterlesen ...

Diakonie fordert Schutz für afghanische Flüchtlinge

22.5.2017

Die gemeinsame Konferenz der Diakonischen Werke und Fachverbände hat über die aktuelle Abschiebungspraxis nach Afghanistan beraten und ein Abschiebestopp gefordert. „Abschiebungen nach Afghanistan sind unverantwortlich. Die Sicherheitslage verschlechtert sich stetig weiter, sodass es innerhalb der NATO Überlegungen gibt, das ausländische Militär wieder deutlich zu verstärken. Es gibt in Afghanistan Gebiete, wo derzeitig keine Kampfhandlungen stattfinden. […]

weiterlesen ...

Ombudsstelle für Flüchtlingsarbeit

2.5.2017

Ab dem 01. Juli 2017 wird es in Hamburg eine Ombudsstelle für die Flüchtlingsarbeit geben – damit setzte der Hamburger Senat eine Forderung des Bündnisses Hamburger Flüchtlingsinitiativen (BHFI) um. Die Ombudsperson ist eine unabhängige Beschwerdestelle, die von allen angerufen werden kann, die in der Flüchtlingsarbeit tätig sind. Dazu gehören Geflüchtete, ehrenamtlich Aktive, Bürgerinnen und Bürger […]

weiterlesen ...

Neue Qualifikationsreihe

25.4.2017

Bescheid wissen – sprechfähig sein – Position beziehen… Interkulturelle und antirassistische Kompetenzbildung für Ehrenamtliche im Flüchtlingsbereich. Das Diakonische Werk Hamburg hat mit einem neuen Projekt zur Qualifizierung von Freiwilligen gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flucht und Integration begonnen. Ziel des Projektes ist es, Engagierte interkulturell zu schulen sowie für Themen wie Rassismus, […]

weiterlesen ...

Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten

13.4.2017

Der BPtK-Ratgeber „Wie helfe ich meinem traumatisierten Kind?“ richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Helfer, die wissen möchten, wie sich traumatische Erkrankungen bemerkbar machen und wie sie mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen umgehen können, die Schreckliches erlebt haben. Weitere Informationen zur Thematik „Traumata“ finden Sie auf der Internetseite der Bundespsychotherapeutenkammer www.bptk.de Unter Publikationen gibt es […]

weiterlesen ...

Anspruch auf medizinische Versorgung

13.4.2017

 – auch ohne Papiere! Die Bundesrepublik Deutschland hat mehrere internationale Abkommen unterzeichnet, die allen Menschen das Recht  auf Gesundheit und den Zugang zum Gesundheitssystem zusichern. Keine dieser Regelungen schließt Menschen aufgrund ihres Aufenthaltsstatus oder Migrationshintergrundes aus. „De facto werden Menschen ohne Papiere derzeit nur unvollständig – und meist unentgeltlich – in humanitären Parallelstrukturen zum Gesundheitssystem […]

weiterlesen ...

Neuer „Ratgeber für das Ehrenamt“

4.4.2017

Angesichts der Anzahl der geflüchteten Menschen ist die Hilfsbereitschaft in Hamburg erfreulich groß. Aber oft fehlen Freiwilligen die notwendigen Informationen. Sie wissen nicht, wie sie am besten helfen können oder wohin sie sich mit Fragen wenden sollen. Als erster Einstieg für solche Ehrenamtlichen sind diese Online-Informationen gedacht. Das Heft erklärt, wie das Asylverfahren in Hamburg funktioniert […]

weiterlesen ...

Stellungnahme der Diakonie

29.3.2017

„Zum Bedauern der Diakonie Deutschland setzt der Gesetzesentwurf [zur besseren Durchführung der Ausreisepflicht, Anm. d. Red.] mit zum Teil verfassungsrechtlich bedenklichen Regelungsvorschlägen auf Inhaftierung und Überwachung sowie Maßnahmen von zweifelhafter Geeignetheit, die der schnelleren Abschiebung dienen sollen. Durch die Neuregelungen würden die Grundrechte von Asylbewerbern und Geduldeten erheblich eingeschränkt. Nach Auffassung der Diakonie Deutschland stünde dem […]

weiterlesen ...

Erklärung zur Familienzusammenführung

16.3.2017

„Familien werden zerrissen. Die seelische Not der Angehörigen wächst, und psychisch Kranke werden zunächst traumatisiert. Angehörige im Ausland bleiben ohne Schutz, und die Bemühungen um Integration hier werden nachhaltig unterlaufen.“ Die regionalen Flüchtlingsbeauftragten der Kirchenkreise der Nordkirche berichten in ihrer gemeinsamen Stellungnahme von den einschneidenden Folgen der Politik beim Thema Familienzusammenführung: „Für Asylsuchende, die lediglich den subsidiären […]

weiterlesen ...