News-Archiv

Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten

13.4.2017

Der BPtK-Ratgeber „Wie helfe ich meinem traumatisierten Kind?“ richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Helfer, die wissen möchten, wie sich traumatische Erkrankungen bemerkbar machen und wie sie mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen umgehen können, die Schreckliches erlebt haben. Weitere Informationen zur Thematik „Traumata“ finden Sie auf der Internetseite der Bundespsychotherapeutenkammer www.bptk.de Unter Publikationen gibt es […]

weiterlesen ...

Anspruch auf medizinische Versorgung

13.4.2017

 – auch ohne Papiere! Die Bundesrepublik Deutschland hat mehrere internationale Abkommen unterzeichnet, die allen Menschen das Recht  auf Gesundheit und den Zugang zum Gesundheitssystem zusichern. Keine dieser Regelungen schließt Menschen aufgrund ihres Aufenthaltsstatus oder Migrationshintergrundes aus. „De facto werden Menschen ohne Papiere derzeit nur unvollständig – und meist unentgeltlich – in humanitären Parallelstrukturen zum Gesundheitssystem […]

weiterlesen ...

Neuer „Ratgeber für das Ehrenamt“

4.4.2017

Angesichts der Anzahl der geflüchteten Menschen ist die Hilfsbereitschaft in Hamburg erfreulich groß. Aber oft fehlen Freiwilligen die notwendigen Informationen. Sie wissen nicht, wie sie am besten helfen können oder wohin sie sich mit Fragen wenden sollen. Als erster Einstieg für solche Ehrenamtlichen sind diese Online-Informationen gedacht. Das Heft erklärt, wie das Asylverfahren in Hamburg funktioniert […]

weiterlesen ...

Stellungnahme der Diakonie

29.3.2017

„Zum Bedauern der Diakonie Deutschland setzt der Gesetzesentwurf [zur besseren Durchführung der Ausreisepflicht, Anm. d. Red.] mit zum Teil verfassungsrechtlich bedenklichen Regelungsvorschlägen auf Inhaftierung und Überwachung sowie Maßnahmen von zweifelhafter Geeignetheit, die der schnelleren Abschiebung dienen sollen. Durch die Neuregelungen würden die Grundrechte von Asylbewerbern und Geduldeten erheblich eingeschränkt. Nach Auffassung der Diakonie Deutschland stünde dem […]

weiterlesen ...

Erklärung zur Familienzusammenführung

16.3.2017

„Familien werden zerrissen. Die seelische Not der Angehörigen wächst, und psychisch Kranke werden zunächst traumatisiert. Angehörige im Ausland bleiben ohne Schutz, und die Bemühungen um Integration hier werden nachhaltig unterlaufen.“ Die regionalen Flüchtlingsbeauftragten der Kirchenkreise der Nordkirche berichten in ihrer gemeinsamen Stellungnahme von den einschneidenden Folgen der Politik beim Thema Familienzusammenführung: „Für Asylsuchende, die lediglich den subsidiären […]

weiterlesen ...

Fotoausstellung

2.3.2017

„wirsprechenfotografisch“ Diese Hamburger Initiative fördert die Integration: ohne notwendige Übersetzungen, nur mit Kameras. Menschen mit Fluchterfahrungen haben die Möglichkeit, mithilfe von Kameras ihr neues Zuhause auf ihre ganz persönliche Art zu entdecken und so besser Fuß zu fassen. In der Ausstellung „HAMBURG – HARBUNT“ werden Fotografien Harburger Einwohner*innen mit und ohne Fluchterfahrung gezeigt, ein gemeinsames Projekt mit […]

weiterlesen ...

Filmtipp

16.2.2017

Auf der Flucht: Kinder spurlos verschwunden
Gesendet auf ARTE am 7. Februar 2017

weiterlesen ...

Hamburg hat Platz!

10.2.2017

Der Aktionskreis Hamburg hat Platz fordert, dass Hamburg 1000 Geflüchtete aus Griechenland aufnimmt. Die Kampagne wird unterstützt vom Bündnis Hamburger Flüchtlings Initiativen, dem Flüchtlingsrat, Ottenser Gespräche zu Flucht und Migration, Griechenland Soli-Gruppe, der AG Kirchliche Flüchtlingsarbeit und zahlreichen weiteren Organisationen, Gruppen, Initiativen, Vereine und Bündnissen. Am 18. März, den Jahrestag des EU-Türkei-Deals, rufen Griechenland-Solidaritätsgruppen, das […]

weiterlesen ...

Keine Abschiebungen nach Afghanistan

23.1.2017

„Die Sicherheitslage im gesamten Land lässt keine Abschiebungen nach Afghanistan zu. Diese Einschätzung hat das Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) in einer aktuellen Studie bestätigt. Angesichts solcher Erkenntnisse weiter an Rückführungen festzuhalten, ist unverantwortlich“, protestierte Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche in ihrer heutigen Pressemitteilung. Die AG kirchliche Flüchtlingsarbeit unterstützt auch die Pressemeldung des Bündnis Hamburg […]

weiterlesen ...

Quo Vadis Dublin?

23.8.2016

Informationen zur geplanten Asylrechtsverschärfung durch die Dublin-IV-Verordnung Positionspapier von PRO ASYL zu DUBLIN IV PRO ASYL kritisiert schon seit vielen Jahren das Dublin-System als inhuman und menschenrechtsverletzend. Die aktuellen Überlegungen der EU-Kommission Dublin-III in Dublin-IV zu reformieren und weitere drastische Verschärfungen vorzunehmen, werden Schutzsuchenden jegliche Chance nehmen, nicht in das für sie zuständige Land abgeschoben […]

weiterlesen ...